Cango Caves

Die, mit der in der Halbwüstenlandschaft der Kleinen Karoo, etwa 150 Kilometer vor der Küste des Indischen Ozeans liegenden Stadt Oudtshoorn in Verbindung zu bringenden Sehenswürdigkeiten liegen fast alle außerhalb der Stadt. Neben den Straußenfarmen und der sich vielen bedrohten Tierarten widmenden Cango Wildlife Ranch trifft dies auch auf eine der meistbesuchtesten Sehenswürdigkeiten Südafrikas, die Cango Caves zu.
Die Cango Caves liegen etwa 30 Kilometer nördlich von Oudtshoorn am Rande der Swartberge im idyllischen Cango Tal.
Hierbei handelt es sich um ein gigantisches Höhlensystem, in welchem sich im Laufe von Millionen Jahren mächtige Tropfsteinformationen bildeten und das heute zu den spektakulärsten und größten seiner Art in der Welt gehört.

Entstanden sind die Höhlen durch unter die Erdoberfläche sickerndes saures Wasser, welches den dort befindlichen Kalkstein zersetzte und die entstehenden Hohlräume zunächst mit Wasser füllte. Vor mehreren Millionen Jahren fand das angesammelte Wasser eine Ausfluss aus dem gebildeten Höhlensystem und im Zusammenspiel mit der einströmenden Luft und weiterem Sickerwasser begannen sich die heute riesigen Tropfsteine zu bilden. Reste von Höhlenmalereien zeugen davon, dass die vorderen, leicht zugänglichen Bereiche der Höhlen bereits vor 10.000 Jahren von Menschen besiedelt waren.

Im Jahr 1780 wurde der Höhleneingang wieder entdeckt; kurz darauf erfolgte die Erkundung des gegenwärtig den Touristen für Besichtigungen zur Verfügung stehenden Höhlenabschnitts „Cango 1“. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden extrem lange, weiterführende Höhlenabschnitte erkundet, die bezeichnet als Cango 2 und 3 für die Besucher jedoch nicht zugänglich sind.

letterbox

Vom Eingangskomplex der Cango Caves aus, mit einem Info-Center, einem Restaurant und einem Souvenir-Shop ausgestattet, kann der Besucher täglich an zwei Arten von Führungen teilnehmen. Eine Standard-Tour führt über reichlich 400 Stufen hinunter in einen etwa 600 Meter langen Abschnitt des Höhlensystems mit mehreren Kammern. Eine sogenannte Abenteuer- oder Adventure-Tour führt über die etwa doppelte Länge in weitere, teilweise schwerer zugängliche Teile des Höhlensystems. Sehr steile Treppen und niedrige und schmale Tunnel, die manchmal nur kriechend zu bewältigen sind, begrenzen den Teilnehmerkreis auf die dafür geeigneten Personen.
Warme Kleidung ist nicht erforderlich, da in den Kammern der Höhle Temperaturen von +18°C und eine Luftfeuchtigkeit von 95 % herrschen.

Wer an einer der in mehreren Sprachen, darunter auch deutsch, angebotenen Führungen teilnimmt, taucht ein in die aus Kalziumcarbonat bestehenden, von oben nach unten wachsenden Stalaktiten und die scheinbar aus dem Boden wachsenden Stalagmiten, die in verschiedensten Formen und Größen die Besucher begeistern. Indem kalkhaltiges Wasser an dem vorhandenen Gestein herabsickert und verdunstet, beziehungsweise abtropft und danach verdunstet, entstehen diese Formen der Tropfsteine. Vereinigen sich beide Gebilde zu einer säulenartigen Gestalt, so können Tropfsteinformationen als sogenannte Stalagnaten entstehen, wie der in der „Botha`s Hall“ genannten Kammer mit einer Höhe von über zwölf Meter. Oft mit charakterisierenden Namen versehen, die vom „Brautpaar“ über die „Cango Kerze“ bis zum „Hängenden Tuch“ reichen, eröffnet sich ein unterirdisches Reich bizarrer Formen, denen durch farbiges Scheinwerferlicht ein zusätzlicher, manchmal auch fragwürdiger Reiz verliehen wird.

cango-caves-1

Ein fantastischer Eindruck entsteht beim Betreten einer der größten zugänglichen Höhle, die „Van Zyl`s Saal“ genannt wird. Ihre Ausdehnung von rund 100 Meter Länge, einer Breite von etwa 50 Meter und 15 Meter Höhe
erweckt einen überwältigenden Eindruck, der durch die unzähligen märchenhaften Tropfsteingebilde noch verstärkt wird. Dabei bildet die neun Meter hohe und inzwischen 150.000 Jahre alte „Cleopatra`s Needle“ den absoluten Hingucker.

Teilnehmer einer Adventure-Tour können auf ihrem teilweise beschwerlichen Weg weitere Kammern im Höhlensystem von Cango 1 besichtigen und sich als Belohnung an den dortigen Wundern der Natur erfreuen.

Reservierungen für die Teilnahme an Führungen durch die Cango Caves sind telefonisch und über das Internet möglich. Die Preise hierfür liegen gegenwärtig für Erwachsene bei 69 beziehungsweise 90 Südafrikanische Rand (ZAR).